LEBEN IM 18.

Ruhelage mit vielfältigen Möglichkeiten

AM SCHERFFENBERG genießt alle Vorzüge, die Währing zu bieten hat: Die einzigartige Ruhelage am Stadtrand bei gleichzeitig ausgezeichneter Verkehrsanbindung für den schnellen Weg in die Innenstadt. Die Haltestelle der Straßenbahnlinie 41 liegt direkt ums Eck am Türkenschanzplatz, der Bahnhof Gersthof mit Haltestellen der Straßenbahnlinien 9, 40 und 41 und der Schnellbahn S 45 ist ebenfalls in nur wenigen Minuten erreichbar. Direkt in der Nachbarschaft befinden sich außerdem zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten wie auch Nahversorger, eine Apotheke, diverse Arztpraxen und vieles mehr.

Des Kaisers Wunsch…

Der Türkenschanzpark ist auch geschichtlich eng mit Währing verbunden: 1888 hielt Kaiser Franz Joseph I. anlässlich der feierlichen Parkeröffnung eine aufsehenerregende Rede, in der er seinem Wunsch, die Vororte der Residenz- und Reichshauptstadt Wien mit derselben zu vereinen, Nachdruck verlieh.

… geht in Erfüllung

4 Jahre später wurde der kaiserliche Herzenswunsch schließlich erfüllt und die ehemaligen Vororte Währing, Weinhaus, Gersthof, Pötzleinsdorf und Neustift am Walde bildeten 1892 den 18. Wiener Gemeindebezirk. Heute ist Währing v.a. für seine wunderschönen Cottagebauten und die nahezu perfekte Lage, die es ermöglicht, in wenigen Minuten sowohl ins Grüne als auch ins Stadtzentrum zu gelangen, bekannt.

Gelassenheit und Ausdauer

Für alle, die nicht einfach nur die Seele im Grünen baumeln lassen wollen, bietet die Umgebung hervorragende Möglichkeiten für die täglichen Laufeinheiten. Für Sprinter bietet sich der Türkenschanzpark an; wenn es eine ausführlichere Runde werden soll, dann führt die Gersthofer Straße geradewegs in den Pötzleinsdorfer Schlosspark.